VISIONEST-Programm-EZW

Das Entrepreneurship Zentrum Witten – Von Baumfalken und Ruhrpott Valleys

Seit einiger Zeit erstrahlt das Foyer der Universität Witten/Herdecke im Glanze des Baumfalken. Er ist das Markenzeichen des Entrepreneurship Zentrum Witten, dem Gründerzentrum der UW/H, und steht symbolisch für ein Unternehmen, das sich selbstbewusst und erfolgreich im Markt behauptet.
Ein eigenes, erfolgreiches Unternehmen – dies ist auch der Traum von vielen gründungswilligen Visionären. Jedoch ist der erste Schritt in Richtung Realisierung oftmals sehr schwierig und bedarf nicht nur Mut, sondern häufig auch professioneller Hilfestellung.

Seit Frühjahr 2014 bietet Das Entrepreneurship Zentrum Witten diese Hilfestellung an. Als gemeinsames Projekt mit der UW/H und privaten Investoren verfolgt es das Ziel, ein Startup Eco-System im Ruhrgebiet zu schaffen. Dabei steht nicht nur die Unterstützung und Realisierung von innovativen Ideen im Mittelpunkt, sondern auch die Vernetzung der Startup-Szene in der Region.

IMGP9698

Um noch mehr Startups auf Erfolgskurs zu bringen und weitere Visionäre bei der Verwirklichung ihrer Träume zu unterstützen, startete das EZW vor wenigen Wochen sein eigenes Frühphasen-Accelerator-Programm namens VISIONEST. Das VISIONEST versteht sich als Nest, in dem zukünftige Baumfalken ausgebildet werden und ihre unternehmerischen Visionen ausbrüten können. Das Programm richtet sich dabei an alle gründungsinteressierten Studierenden sowie Mitarbeitenden deutscher Hochschulen, die eine innovative Geschäftsidee haben und diese in einem geschützten Umfeld testen möchten, ohne dass dieser Schritt gleich verbindlich und existentiell wird. „Wir helfen den Gründerinnen und Gründern, ihre Ideen auf Herz und Nieren zu prüfen, sodass Fehler im kleinen Rahmen entdeckt und ausgemerzt werden können, ohne dabei große Kosten zu verursachen“, erklärt Tim Kahrmann, Geschäftsführer des EZW. Das Ergebnis sind getestete, marktreife Geschäftsmodelle mit hohen Erfolgsaussichten. Der Fokus liegt dabei auf internet-gestützten Ideen, mit der die Digitalisierung im Ruhrgebiet vorangetrieben wird.

Einige Startups, unter anderem Lunchio, MateApps und Capital Heads, sind bereits flügge geworden. In den Co-Working Spaces des EZW arbeiten zurzeit 8 weitere Startups auf genau dieses Ziel hinaus.